Effiziente Holz-Kocher für Ruanda

Effiziente Holz-Kocher für Ruanda

Auch in 2014: Die Heizungs-Journal Verlags-GmbH hilft!

"Alle Jahre wieder ...", stellt man sich als Unternehmen in der Vorweihnachtszeit die Frage, wie man sich bei Geschäftspartnern, Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern für die erfolgreiche und vertrauensvolle Zusammenarbeit des vergangenen Geschäftsjahres bedanken kann.

"Alle Jahre wieder ...", werden dann reflexartig-routiniert Weinpräsente, Gutscheine, Süßigkeiten und allerlei Kleinigkeiten eilig verteilt.

"Alle Jahre wieder ...", stellt man sich anschließend die Frage, ob diese Aktion einen "tieferen Sinn" hatte.

Wir, die Heizungs-Journal Verlags-GmbH, werden auch in diesem Jahr den eingeschlagenen Weg beschreiten und unterstützen ein Nachhaltigkeits-Projekt, anstatt Weihnachtsgeschenke zu verteilen.

So ist die Heizungs-Journal Verlags-GmbH schon seit Anfang Dezember 2013 Mitglied und Förderer der gemeinnützigen Klimaschutzorganisation atmosfair und des Projekts "Effiziente Brennholzkocher für Ruanda". Unser gemeinsames Ziel ist es, den eigenen CO2-Ausstoß mit der Unterstützung dieses Entwicklungshilfeprojekts zu kompensieren.

Effiziente Holz-Kocher für Ruanda
Effiziente Holz-Kocher für Ruanda
Effiziente Holz-Kocher für Ruanda
Effiziente Holz-Kocher für Ruanda

Warum gerade Ruanda und was hat es mit den Brennholz-Kochern auf sich?

Ruanda ist eines der am dichtesten besiedelten Länder Afrikas. Durch das Bevölkerungswachstum steigt die Nachfrage nach Holz als Brennstoff stetig an. Zusätzlich erhöht sich in Ruanda der Druck auf natürliche Ressourcen durch Flüchtlinge, die aus dem östlichen Kongo in das Land fliehen. Mittlerweile beherbergt Ruanda 70.000 Flüchtlinge, die hauptsächlich in Flüchtlingslagern untergebracht sind und dort vom UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR mit dem Nötigsten versorgt werden. Hierdurch wird es nicht nur immer schwieriger, die Flüchtlingslager mit Holz zu versorgen, sondern auch den Holzbedarf ganz Ruandas zu decken. Die effizienten Kocher - "Save80" genannt - verringern den Holzbedarf beim Kochen um bis zu 80 Prozent.

Durch einen flächendecken Einsatz der Brennholzkocher wird in erster Linie die lokale Umwelt in Ruanda geschützt - es wird weniger Waldfläche abgeholzt, die Erosion von wertvollem Boden wird reduziert. Durch die verminderte Rauchentwicklung beim Kochen erhöhen sich auch Sicherheit und Komfort für die Familien. Die Klimaschutzorganisation atmosfair rechnet mit CO2-Einsparungen von 30.000 Tonnen CO2 pro Jahr, gemittelt über zehn Jahre.

Ein weiteres wichtiges Ziel ist der Technologietransfer, da die effizienten Brennholzkocher "Save80" meist ineffiziente Holzkohle-Kocher ersetzen. Die Holzeinsparungen können sogar noch größer ausfallen, wenn ein Kohleofen durch einen "Save80" ersetzt wird, da für die Produktion von einem Kilogramm Kohle etwa neun Kilogramm Holz benötigt werden. Die Haushalte können so Brennstoffkosten sparen, da die Holzkohlepreise bedingt durch starke Nachfrage sowie erhöhte Transport- und Herstellungskosten in der Vergangenheit immer wieder gestiegen sind. Die zusätzliche Einsparung durch den geringeren Holzbedarf ermöglicht es den Haushalten, andere finanzielle Ausgaben zu decken. Außerdem können auch die Bürgerkriegsflüchtlinge aus dem Kongo die effizienten Kocher nutzen, was Spannungen bezüglich der Holz-Nutzung in der Region mildert.

Die effizienten Holzöfen werden in Ruanda aus importierten Komponenten gefertigt. Dadurch werden lokale Arbeitsplätze geschaffen und Einkommensmöglichkeiten generiert. Flüchtlinge werden zum Beispiel vom UNHCR im Zusammenbauen von Kochern trainiert und bezahlt. Andere Projektpartner von atmosfair beschäftigen hauptsächlich Frauen im Kanten und Zusammenbauen der Öfen. Ferner werden Trainings und Demonstrationen veranstaltet, die zeigen, wie man den Kocher am effektivsten nutzt.

Dadurch, dass atmosfair die Kocher subventioniert, können sich auch einkommensschwache Haushalte den "Save80" leisten und sich somit etwas unabhängiger von den Preisschwankungen des Holzmarktes machen. Zudem gibt es die Möglichkeit, den Kocher auch in Raten abzubezahlen. Die Familien vor Ort bezahlen nur noch für die Kosten, die durch Lagerung und Vertrieb in Ruanda entstehen und können sich erst dadurch einen Kocher leisten. In der Regel amortisiert sich diese Investition nach sechs Monaten.

Darüber hinaus wird ein Monitoring-System eingeführt, um später überprüfen zu können, ob die Holzöfen auch tatsächlich genutzt werden und ein von atmosfair beauftragter Gutachter überprüft einmal im Jahr die CO2-Einsparungen. Durch die CO2-Reduktionszertifikate kann atmosfair über die Jahre weitere effiziente Holzöfen nach Ruanda liefern.

Feuer gefangen?! Dann verfolgen Sie mit uns das Projekt unter:
http://facebook.heizungsjournal.de

Weitere Informationen zum Projekt "Effiziente Brennholzkocher für Ruanda" unter:
https://www.atmosfair.de/projekte1/projekte00/ruanda-effiziente-brennholzkocher

Effiziente Brennholzkocher für Ruanda Bild 4
Effiziente Brennholzkocher für Ruanda Bild 5
Effiziente Brennholzkocher für Ruanda Bild 6
Effiziente Brennholzkocher für Ruanda Bild 6
TGA contentbase
HeizungsJournal
SanitärJournal
Integrale Planung
Verlag
Kontakt
SHK-Großhandelskarte
Buchshop
Facebook
Google+
YouTube
Twitter